Ziel: Vier statt zwei Sitze

DUDENHOFEN: Grüne stellen Liste für die Wahl des Ortsgemeinderats am 26. Mai auf

Von Ellen Korelus-Bruder

Vier statt der bisher zwei Sitze im Ortsgemeinderat: Das ist das Ziel, das die Dudenhofener Grünen bei der Kommunalwahl am 26. Mai erreichen wollen. Acht der derzeit 16 Grünen-Mitglieder haben am Freitag im Restaurant „Sembries“ mit ihrer Listenaufstellung für die Ortsgemeindewahl die personellen Voraussetzungen dafür geschaffen.

„Bei den jetzigen bundesweiten Umfragewerten und dem Zuspruch für unsere grüne Realpolitik in der Bevölkerung haben wir gute Chancen auf bis zu zwei weitere Sitze im Rat“, war Spitzenkandidat Reinhard Burck überzeugt. Die Grünen wollen sich nach Angaben Burcks für Tempo 30 in Dudenhofen, sichere Rad- und Schulwege, die Erweiterung der Grundschule, Hort-Neubau und eine Schulmensa einsetzen. Auch die ursprünglich als „Übergangslösung“ eingesetzten Container in der Kita St. Kunigunde sollen nach dem Willen der Dudenhofener Grünen zugunsten eines Neubaus weichen. Sie fordern zudem eine Lärmschutzwand entlang der Bundesstraße 39 für das derzeit entstehende Baugebiet „In den 30 Morgen“. Die Grünen sprachen sich gegen den geplanten „Bürgerpark“ aus. „Hier geht es um die Abschöpfung von Zuschüssen und Steuermitteln“, kritisierte Burck die bisherige Vorgehensweise des Ortsgemeinderats. Ein Zehn-Punkte-Programm für den Wahlkampf wollen die Dudenhofener Grünen noch vorlegen.Versammlungsleiter war Andreas Richter, Grüner aus Römerberg. Unter seiner Leitung haben die Grünen die Verteilung der 22 Stimmen für den Ortsgemeinderat beschlossen:
Plätze 1 bis 4: dreifach, 5 bis 8: zweifach, 9 und 10: einfach.Auch Vorschläge für die Verbandsgemeindewahl und Kandidaten-Empfehlungen für die Kreis-Grünen haben die Dudenhofener Parteifreunde beschlossen. „Die Römerberger belegen die ungeraden, die Dudenhofener die geraden Listenplätze“, erläuterte Richter das vorgesehene Verfahren. Die Mitgliederversammlung zur Grünen Listenaufstellung soll demnach am Montag, 21. Januar, um 20 Uhr im Musikerheim des Musikvereins Berghausen abgehalten werden. „Die ersten fünf Plätze auf der Liste sind durchaus aussichtsreich“, betonte Richter.

Kandidaten:

Für den Ortsgemeinderat: 1. Reinhard Burck, 2. Manfred Duttenhöfer, 3. Jürgen Amann, 4. Felix Goldinger, 5. Matthias Röver, 6. Nikolaus Schneider,7. Andrea Wilhelm, 8. Beate Burck, 9. Hermann Benzing, 10. Birgitt Fink-Giordano. Auf den weiteren Listenplätze finden sich die gleichen Kandidaten.

Vorschläge für den Verbandsgemeinderat: Reinhard Burck, Andreas Böcker, Volker Storck, Jürgen Amann, Manfred Duttenhöfer, Matthias Röver, Andrea Wilhelm, Nikolaus Schneider, Hermann Benzing, Felix Goldinger.  – Vorschläge für den Kreistag: Andreas Böcker, Manfred Duttenhöfer, Felix Goldinger, Reinhard Burck, Jürgen Amann.

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Speyerer Rundschau – Nr. 11
Datum Montag, den 14. Januar 2019

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel